Fenster im Raum…


…alles lebt in einem Traum – ich Widerspreche nicht.

Träume kommen im Schlaf,
losgelöst vom Körper,
wird der Geist eingehüllt.

Empfindungen werden genommen,
in jedem Moment gefühlt,
wa(h)rgenommen verarbeitet,
einfach gelebt.

Jeder Moment des Seins,
ungehalten frei,
jederzeit wieder nah,
ungeachtet der Folgen.

Hört der Geist die Stimmen,
will jeden Eindruck,
jedes fragende Gefühl,
auf ein Neues Leben.

Jeder Moment im Traum,
zeitlos wieder vergeht,
wie er gekommen,
geht der Schlaf,
– mit ihm die Stimmen.

Träume hat Jeder.
Schlafen Muss Jeder.

Die Träume des Schlafes,
entstanden im Nebel,
werden gereinigt,
Bleiben sauber,
ohne Zeit,
trägt der Geist,
seine Lasten,
bis er befreit,
er schreit,
öffnet die Augen,
sieht im Nebel,
seine Träume,
wacht auf,
ist frei.

Träume im Geist,
schlafe nicht ein,
Träume Fühlen,
danach Leben,
Träume Erschaffen,
immer Wollen,
Träume Hören,
immer noch,
Träume möglich machen,
immer wieder,
Träumen Raum geben,
immer Streben,
Träume Träumen,
immer.

Träume sind Leben,
nicht geistlos,
nicht ohne Sorgen,
nicht ohne Morgen,
nicht “einfach so”.

Träume sind im Sein,
eine zeitlose Kraft,
formlos geschafft,
um jede Sorge,
auf die Zeit,
in einem Leben,
eine sichere Zeit,
bis zum Ende,
einfach zu geben.

Ich lebte im Traum.
Ich wachte auf.
Ich lebe meinen Traum.
Ich wache nicht mehr auf.
Ich lebe im Traum.
Ich bin glücklich.
Zeitlos im Moment.
Endlich in der Zeit.

Weckst Du mich,
ist mein Traum hier vorbei,
ich hoffe für mich,
das wird nicht kommen
– sonst schlaf ich ein.

Träumst Du mit mir,
dann können wir Fliegen,
jedes Ziel wird das richtige sein,
in einem Traum
– hat jedes Fenster einen Raum.

PS: This is a Backflash to the last Earthdance@GERSENOand80PlacesplusONEearthquakeFROMtheNORTH.de

Veröffentlicht von

torchill

g Vorname Name

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.